Alles neu, macht der Mai


Nach siebenwöchiger, beinahe totaler Ausgangssperre sind mit Anfang Mai zahlreiche Lockerungen der Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus in Kraft getreten. Doch was ergeben sich daraus für unsere Verbindungen für Möglichkeiten und Konsequenzen?
Das Corona-Virus hat alle Programmplanungen für das SS 2020 gehörig über den Haufen geworfen. Schon kurz nach Semesterbeginn musste der laufende Verbindungsbetrieb eingestellt werden und die Kontakte mit Bundesbrüdern wurden ebenso wie jene mit anderen Freunden und Verwandten auf Telefonate oder digitale Alternativen wie Mail oder Video-Konferenzen eingeschränkt. Nach dem ersten Versuch einer 'SKnYPE' , über den ich bereits im Blech-Boten 2/2020 berichtet habe, gab es Mitte April einen Online-ChC sowie am Monatsletzten (anstelle des an diesem Tag traditionellen Landesvaters bei Carolina) einen erfolgreichen 'virtuellen Budenabend', bei dem sich außer neun Bundesbrüdern von Carolina und Tegetthoff auch drei Gäste an den Gesprächen beteiligten, nachdem die bei Videokonferenzen üblichen Probleme mit Mikrophonen und Kameras behoben waren.
Am selben Tag wurde von der Regierung die COVID-19-Lockerungsverordnung erlassen, die für den Zeitraum von 1. Mai bis 30. Juni 2020 gilt. Gemäß § 10 dieser Verordnung sind im obigen Zeitraum alle Veranstaltungen mit mehr als 10 Personen untersagt. Obwohl die K.Ö.M.L. Tegetthoff und die K.Ö.L. Carolina zwei sehr kleine Korporationen sind, dürfen wir bei Publikumsveranstaltungen in der Regel doch auf 15 bis 25 Teilnehmer hoffen und in manchen Ausnahmefällen sogar 50 oder mehr Bundes- und Kartellgeschwister auf unserer Bude begrüßen. Daher blieb bzw. bleibt uns leider gar nichts anderes übrig, als alle Veranstaltungen bis Semesterende abzusagen.
Da die Tegetthoff-Bude eine der größten Lokalitäten im WStV ist, würden mit dem für öffentliche Orte üblichen Ein-Meter-Abstand wesentlich mehr als 10 Personen darin Platz finden. Jedoch infolge der zusätzlichen Hürde, dass pro Kopf eine Mindestfläche von 10 m2 zur Verfügung stehen müssen –ob direkt im Veranstaltungsraum oder dem gesamten Lokal ist unklar – wäre die Teilnehmerzahl ohnedies wieder mit höchstens etwa 10 bis 15 Personen begrenzt. Außerdem ist an öffentlichen Orten in geschlossenen Räumen zusätzlich das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtend vorgeschrieben, mit dem das Singen von Liedern wenig Spaß macht und das Trinken von Bier erst gar nicht möglich ist. Wie es im Sommer weitergehen wird, steht derzeit noch in den Sternen. Voraussichtlich ist aber die Abhaltung von – noch nicht näher definierten – Großveranstaltungen zumindest bis Ende August untersagt.
Dass man schon jetzt in jede Kleinwohnung mehr Freunde einladen darf, als zu einer Vereinsveranstaltung auf einer großen Bude kommen dürfen, erscheint mir unlogisch und inkonsequent. Ebenso frage ich mich, wieso es möglich war, dass z.B. an der Parteivorstandssitzung der SPÖ – ganz abgesehen von den zahlreichen Journalisten – weit mehr als 10 Funktionäre teilnehmen konnten. Besonders befremdend fand ich, dass – wie in den Nachrichten zu sehen war – viele davon, darunter auch die Parteivorsitzende als Ärztin und Spezialistin für Infektionskrankheiten, am Weg in den Veranstaltungssaal in geschlossenen Räumen auf den vorgeschriebenen Mund-Nasenschutz verzichtet und die Mindestabstände teilweise nicht eingehalten haben.
Möglicherweise gelten Parteiveranstaltungen ja nicht als 'Veranstaltung' im Sinne der COVID-19-LV, sondern als 'Versammlungen' im Sinne des Versammlungsgesetzes 1953, welche von der Beschränkung der Teilnehmerzahlen explizit ausgenommen sind. Wäre das gegebenenfalls auch ein Ausweg für Verbindungen? Laut dem derzeitigen Informationsstand befürchten wir jedoch, dass unser Ferialprogramm leider nicht oder nur sehr eingeschränkt stattfinden kann. Nähere Informationen dazu werden kurzfristig per E-Mail mittels Newsletter bekanntgegeben und sollten hoffentlich auch rechtzeitig auf unseren Homepages (siehe Kopfzeilen) verlautbart werden.
Wir geben die Hoffnung nicht auf, dass der reguläre Verbindungsbetrieb spätestens mit September wieder aufgenommen werden kann. Der nachstehende Link ermöglicht dir einen kurzen Vorgeschmack auf eine der verschobenen Veranstaltungen, die im Herbst nachgeholt werden sollen.
Text und Bildbearbeitung: DDr.cer. Raffael

Raffael-Vorschau
Kontakt für allfällige Rückmeldungen:
blech-bote@aon.at

zuletzt geändert: 12.05.2020 um 13.34 Uhr